BIOCONSULTING Dr. I.Pascik

LEVAPOR-C

Oberflächenaktiver Spezialträger für die Immobilisierung von Mikroorganismen
 
LEVAPOR-C, poröses, adsorbierendes Trägermaterial

Bild 1. LEVAPOR-C, poröses, adsorbierendes Trägermaterial (REM-photo)

LEVAPOR-C ist ein neuartiges Trägermaterial für die Immobilisierung von Mikroorganismen. Es besteht aus einer porösen Polyurethan-Matrix, deren Oberfläche durch ein spezielles Verfahren aktiviert ist.



 
Das Problem
Wirkungsweise
Vorteile beim Einsatz von LEVAPOR-C
Die biologische Behandlung von komplexen Abwässern, ist oft problematisch, weil die am Bioabbau beteiligten Mikroorganismen, meistens nicht gut sedimentieren, was oft zu ihren Ausspülen aus dem Reaktor führt, wodurch Abbauleistung und Stabilität des Bioprozesses zurückgehen. Die IMMOBILISIERUNG der Spezialisten im Bioreaktor vermeidet jedoch solche uner-wünschten Effekte. Sie bedeutet die Fixierung von mikrobiellen Zellen an festen Oberflächen unter Bildung von Biofilmen und führt zur Erhöhung des Schlammgehaltes im Reaktor, der Abbauleistungen und der Prozeßstabilität durch erhöhte Resistenz gegen schwankende Temperaturen, pH-Werte und Hemmstoffe.

Die Anwendung von LEVAPOR-C ist vorteilhaft wenn,
* die Abwässer
  • schwerabbaubar
  • von schwankender Zusammensetzung, bzw.
  • stark salzhaltig sind,
* der Belebtschlamm
  • langsam wächst
  • nicht flockenbildend oder
  • schlecht absetzbar ist.
Die Aktivierung der Oberfläche führt zu einer schnelleren und besseren Besiedlung mit Mikroorganismen und zur vorübergehenden adsorptiven Bindung von Schadstoffen.
Anwendungsbereiche

Biologische Behandlung von
  • kommunalen Abwässern
  • gewerblichen Abwässern
  • kontaminierten Grundwässern
  • kontaminierten Böden und
  • Abluft
Der Träger wird u.a. bei folgenden biologischen Abbauprozessen eingesetzt:
  • Nitrifikation
  • Abbau von schwer abbau- baren Inhaltstoffen,
  • abbauhemmenden Inhaltsstoffen und
  • ungünstigen Schlammeigenschaften
Geeignete Reaktortypen
Belebtschlammverfahren:
(Wirbelbettreaktoren)
- 12 bis 15 vol.% Füllgrad und Rückhaltung im Reaktor.
Belüftete Tropfkörper
(für Abwasser) und
Bio-Rieselbettreaktoren
(für biologische Abluftbehandlung):
- 50 bis 75 vol. % Füllgrad.
  • Die aktive Oberfläche führt zur schnelleren und besseren
  • Benetzung und Fluidisierung des Trägers
  • Abpufferung von toxischen Stoffen und
  • Besiedlung mit Mikro-organismen
  • Die Erhöhung der Biomas-senkonzentrationen führt zu
  • höherer Prozeßstabilität
  • höherer Raum- Zeit- Ausbeute
  • höherem Schlammalter
  • Schutz der im inneren der Träger befindlichen Mikroorganismen gegen
  • Scherbelastung und
  • Hemmstoffe
  • Rückhaltung von langsam sedimentierenden Mikroorganismen
  • Geringerer Füllgrad des Belegungsvolumens ist ausreichend
  • Bestehende Belebungsbecken sind nachrüstbar
  • Sehr gute Besiedlung der inneren Trägeroberfläche
  • Günstiger Stofftransport in den Trägern
  • Einfache Rückhaltung des Trägers
  • gezielte Abtrennung des Überschussschlammes vom Trägerkörper ist nicht erforderlich

 

Verhalten von Levapor C in einem Wirbelbettreaktor.


 
Form: Quader Würfel
Übliche Dimensionen (mm): 14 x 14 x 7 14 x 14 x 14
bis 20 x 20 x 8 40 x 40 x 40
Raumgewicht (kg/m³): ca. 50 75 - 100
Schüttgewicht (kg/m³): ca. 20 40 - 50
Dichte (g/cm³): 1,04 - 1,1 -
Einsatzmenge: 10 - 15 Vol. % > 50 %
Optimaler Reaktortyp: Wirbelbettreaktor Festbettreaktor
Überschußschlammentfernung: Belüftung reicht aus Belüftung
Sinkgeschwindigkeit:
a.) ohne Biomassenbewuchs, W50 (m/h)
ca. 50 -
b.) mit Biomassenbewuchs, W50 (m/h)
(aus Versuchsanlagen)
ca. 70 -


Die vorstehenden Angaben betreffen Erfahrungen mit der Anwendung von LEVAPOR-C. Aussagen über erwartete Wirkungen im Einzelfall lassen sich nur nach vorheriger Untersuchung der zu behandelnden Emissionen und in bestimmten Fällen nur nach Vorversuchen machen. Die oben genannten Eigenschaftsparameter des Produkts stellen Mittelwerte dar. Abweichungen von diesen Mittelwerten sind möglich, ohne dass dadurch die Wirksamkeit wesentlich beeinflusst wird.


Diese Seite ist Teil eines Framesets